Bob Solanovic

Robert Solanovic (Kroatien, Nancy Drew) ist das perfekte Beispiel für eine gelungene Comiczeichner*innen-Karriere eines kroatischen Zeichentalents. Wir haben den Stargast anlässlich der Vienna COMIX 2022 interviewt.

Bob-Solanovic-Foto-privat

Hast du auch eine Zeichner-Ausbildung gemacht oder war es „learning by doing“?

In meinem Fall war es striktes “learning by doing “, mit mehr als ein wenig Hilfe von meinen älteren Kollegen Goran Sudžuka und Edvin Biuković. Die Ausbildung (eine Art davon) kam etwas später, als ich anfing das Lettering für beide zu machen.  Du lernst unvermeidlich etwas, wenn du den ganzen Tag auf die Seiten eines anderen starrst.

Findet man in der kroatischen Comic-Szene als junge/r Zeichner*in genug Kontakte, Anlaufstellen oder Unterstützung, wenn man Comic zeichnen zu seinem Beruf machen will?

Das Tolle an unserer Comic-Szene ist, dass es immer ein paar Profis gibt, die bereit sind, jüngeren Künstler*innen zu helfen. Mit Ratschlägen, aber auch indem sie ihnen Aufträge überlassen, die sie nicht machen wollen oder gerade nicht unbedingt brauchen. Ich hatte diese Art von Unterstützung und ich helfe auch gern anderen. In gewisser Weise ist das eine heilige Pflicht.

Wie hat sich aus deiner Sicht, die kroatische oder auch weiter gesehen, die Ex-Jugoslawische Comic-Szene in den letzten 20 Jahren entwickelt?

Nun, was geschah nach der Trennung, serbische Comiczeichner*innen arbeiteten hauptsächlich für französische Verlage und kroatische für den US-Markt. In unserem Fall ist alles der Serie Grendel Tales von Edvin Biuković und Darko Macan zu verdanken, die der Verlag Dark Horse in den USA veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist es für unsere Künstler*innen selbstverständlich, sich also für diesen Markt zu interessieren. Natürlich gibt es Ausnahmen. Aber es gibt einige lokale Verlage in der ganzen Region, die bereit sind, verschiedenstes Material zu veröffentlichen. Sie können nur wenig bis gar nicht bezahlen, aber es ist ein Anfang. Als ich Mitte der 1990er begann, hatten wir nur Fanzines, es war so schlimm. Für mich war das Beste, was passieren konnte, dass unser Kulturministerium anfing Stipendien und Förderungen für Comic-Projekte (ich werde den Begriff “Graphic Novel” nicht verwenden, er ist zu snobistisch) zu vergeben. Es ist nicht viel, aber es ist trotzdem Geld, und es kann Künstler*innen helfen, zumindest etwas Sinnvolles zu veröffentlichen. Auf der anderen Seite sind Comics immer noch sehr am Rande, besonders inländische Comics. Wir haben viele Verlage, was großartig ist, aber die meisten von ihnen können es sich nicht leisten, einen angemessenen Preis für ein exklusives Comic-Buch zu zahlen. Vielleicht passiert das aber mit der Zeit, wer weiß.

Welche kroatischen Comics würdest du empfehlen, wenn man die Szene kennen lernen will?

Auf jeden Fall die, die ich zuvor erwähnt habe – Grendel Tales von Eddy & Macan. Goran Sudžuka hat kürzlich seine erste (von hoffentlich vielen) Zusammenarbeit mit Garth Ennis an einem Comic mit dem Titel “A Walk Trough Hell” beendet und man kann mit nichts, was von Goran Parlov gezeichnet wurde, wirklich etwas falsch machen (auch wenn das Nicht-Ennis-Zeug ein wenig schwerer zu schlucken ist). Vergessen wir nicht den unaufhaltsamen Igor Kordey (wenn Sie natürlich Französisch lesen (Anm: Marshal Bass erscheint gerade auf Deutsch beim Splitter Velag) – aber es gibt viele seiner früheren Sachen auf Deutsch und Englisch, die von Marvel und so veröffentlicht wurden). Im Laufe der Jahre wurden hier viele großartige Dinge veröffentlicht, die wahrscheinlich nie in andere Sprachen übersetzt werden – von klassischer Zeitungs-Comic-Kunst bis hin zu zutiefst persönlichen oder einfach nur unglaublich lustigen Dingen -, aber so ist das Leben, denke ich. Und es gibt eine neue Generation aufstrebender Künstler*innen, die noch nicht mal in ihren Dreißigern sind und in den USA veröffentlicht werden, wie Fran Strukan und Matej Stić. Ich bin sicher, dass es noch viele andere geben wird.

Welche Comics aus Kroatien (bzw. Ex-Jugoslawien) sollten definitiv im übrigen Europa und im Ausland veröffentlicht werden?

Meine, natürlich!

Zeichnest du täglich, auch wenn du keine Auftragsarbeit hast, so wie Sportler ihre Trainingseinheiten abwickeln um in Form zu bleiben?

Ja und nein. Es gibt Zeiten, in denen ich es tue, zum Beispiel damals, als einige von uns dieses Studio gemeinsam gemietet hatten. Diese Art von Atmosphäre ist sehr kreativ und auf eine gute Weise wettbewerbsfördernd, also habe ich mich in Form gehalten. In letzter Zeit nicht so sehr. Ich habe eine Art Tagesjob, bei dem ich Comics für unseren Verlag Nummer eins (Fibra) übersetze.  Das nimmt einige Zeit in Anspruch, aber ich versuche, alle paar Tage oder so, etwas nebenbei zu tun. Normalerweise ein Pin-Up meiner Lieblings-Comicfigur, so was halt.

Was machst du am liebsten, wenn du nicht arbeiten musst?

Im Moment – Red Dead Redemption 2 spielen. Oder einfach nur Filme oder Fernsehserien ansehen. Ich analysiere sie, genieße sie … Solche Sachen. Ich hole mir viel Inspiration von all diesen Dingen. Ich lese natürlich viel. Sogar Bücher! Historische!

Zeichnest du lieber auf Papier oder am Computer?

Es würde mir nichts ausmachen, digital zu zeichnen, wenn ich mir so ein gutes Cintiq-Tablet oder iPad leisten könnte. Aber so mache ich die meisten Sachen von Hand. Ich mag es jedoch, meine Inks digital nachzubessern, es gibt mir viel Freiheit und Raum, um mit Schwarz zu experimentieren. Ich bin kein orthodoxer Traditionalist oder Gung-Ho-Modernist. Wenn es funktioniert – benutze es. Das ist mein Motto.

Du hast „Nancy Drew & the Hardy Boys: The Mystery of the Missing Adults“ gezeichnet, bitte erzähle um was es in dem Comic geht?

Es ist einer der vielen Neustarts von zwei alten US-Franchise-Unternehmen aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Sowohl Nancy Drew, als auch Hardy Boys wurden von derselben Person geschrieben, es sind Kinderdetektive. Unsere Version ist eine alberne, modernisierte Version, ähnlich den Cartoons, die Kinder heute sehen – Dinge wie Adventure Time oder The Regular Show. Es hat diese Art von Humor, denke ich. Kurz vor der großen Wissenschafts-Messe sind alle Erwachsenen aus Bayport verschwunden, sodass unsere Helden zuerst ihre neu gefundene Freiheit genießen und dann nach ihren Eltern suchen, sobald sie herausfinden, dass sie mit Boritos und Chilisauce nicht überleben können. Es ist ein amüsantes Toben für alle Altersgruppen, das ich sehr gerne gezeichnet habe.

Wie bist du zu diesem Job gekommen?

Ich wollte unbedingt einen Auftrag für einen US-Verlag, aber an keiner Front passierte etwas. Deshalb bat ich Goran Sudžuka, mein Portfolio an seinen ehemaligen Herausgeber von Wonder Woman, Matt Idelson, zu senden, der jetzt bei Dynamite Entertainment arbeitet. Natürlich passierte lange Zeit nichts und in der Zwischenzeit widmete ich mich der Produktion meiner eigenen Comics, von denen ich eines zusammen mit Goran co-veröffentlichte (obwohl es sein Geld war, also weiß ich nicht wofür zum Teufel “co” steht) und ich war in einer Art Zen-Modus was die ganze Sache mit dem Job in den USA betraf. Und genau zu diesem Zeitpunkt hat mich Idelson wegen dieses Projekts kontaktiert.

Gibt es Comics oder Figuren die du gerne zeichnen würdest und warum?

Ich habe immer davon geträumt, all die Superheld*innen zu zeichnen, mit denen ich aufgewachsen bin. Aber diese ganze Szene dreht mir jetzt ehrlich gesagt den Magen um, mit all den wöchentlichen Events und allem. Es geht einfach nirgendwo hin. Sicher, es wäre großartig, Batman zu zeichnen und viel Geld zu verdienen, verehrt zu werden, vielleicht auch Lizenzgebühren zu bekommen, aber ich mag ihn nicht mehr. Ich mag nicht, was sie aus ihm gemacht haben, nachdem Morrison die Story verlassen hat. Ich bin es leid zu sehen, wie all diese Figuren Jahr für Jahr durch den selben Fleischwolf gedreht werden. Daredevil zum Beispiel. Ich meine, wie lange kannst du einen Kerl unglücklich machen?

Es gibt einen Charakter, den ich gerne machen würde. Napoleone. Es ist ein seltsamer, jung‘scher Krimi, der in den späten 90ern und frühen 00ern vom italienischen Verlagshaus Bonelli veröffentlicht wurde. Ich habe ihn kürzlich entdeckt und ich verehre ihn einfach: Ich würde alles geben, um mit seinem Autor Carlo Ambrosini zusammenzuarbeiten. Das wird natürlich nie passieren.

Es wäre jedoch auch großartig, etwas für Valiant zu tun. Ich mag ihre Charaktere. Sie kümmern sich um ihre Charaktere. Ich respektiere das. Bloodshot, Ninjak, verdammt, ich würde mir sogar den Arsch aufreißen, um die Rüstung des X-O Manowar richtig zu machen! Ich liebe diese Serie übrigens.

Ich habe Jonah Hex kürzlich wiederentdeckt. Ich würde ihn gerne zeichnen. Oder Aquaman. Diese alte Schule, Silver Age, Aquaman mit perfekter blonder Mähne. Ich weiß nicht genau, es gibt echt viele Sachen. Aber ich denke, ich bleibe besser bei meinen eigenen Sachen und das war’s, kanalisiere all diese Wünsche und Sehnsüchte in meine eigene Arbeit, so wie zuvor.

Was zeichnest du gar nicht gerne (Menschen, Tiere, Autos, Bäume, …)?

Fahrräder, ich hasse diese Dinger.

Und was könntest du den ganzen Tag zeichnen ohne, dass es dich nervt?

Meine eigenen Comics, zu meinen eigenen Bedingungen, mit minimalem Hintergrund, viel ernstem Drama, Action und Tod.

Bist du gerne nur Zeichner oder mischt du dich auch gerne (auch ungefragt) in die Storys ein? ;0)

Als ich anfing, wollte ich nur Zeichner werden. Aber es war unmöglich, da mein Stil kein Realismus ist oder was auch immer in Comics als Realismus gilt. Während ich meine eigenen Comics und Charaktere erstellen musste, wurde ich versehentlich zum Autor, weil ich kein weniger snobistisches Wort hatte. Es kommt wirklich darauf an, mit wem du arbeitest. Als ich mit Darko Macan arbeitete, war ich jünger als er und weniger erfahren. Ich neigte dazu, das zu zeichnen, was verlangt wurde. Und die Geschichten waren sowieso großartig, also musste ich einfach nur mein Bestes geben. Ich wollte mich in den Prozess des Schreibens von Nancy Drew einmischen, wusste aber nicht wirklich wie. Es war mein erster und bislang einziger Auftritt für den US-Markt und ich wollte nicht als dieser Einmischer-Typ rüberkommen. Es ist alles ein Balanceakt, denke ich. Aber ich habe mir gesagt, beim nächsten Mal – da misch ich mit. Nur scheint es nicht das nächste Mal zu geben. Naja…

Hast du schon mal einen Job abgelehnt?

Oh, ich habe in meinen zweiundzwanzig Berufsjahren viele Jobs abgelehnt. Meistens Illustrations- und Storyboard-Jobs. Aber es gab auch ein oder zwei Comics, die ich abgelehnt habe.

Was ist das spannendste an deinem Job?

Die Tage, an denen du „In the Zone“ bist. Wenn du ein Panel fertig bekommst, von dem du dachtest, du kannst es nicht. Das ist, wenn du diesen Adrenalinstoß bekommst. Von zu Hause aus arbeiten. Um 15 Uhr nachmittags aufstehen, bis spät in der Nacht arbeiten. Oder noch besser, mit deinen Freunden in einem Studio arbeiten! Du sprichst mit deinen Freunden über Comics, analysierst sie, entdeckst neue Dinge … du fühlst dich als Teil von etwas Größerem. Mit Leuten wie Alberto Breccia oder Leiji Matsumoto verbunden zu sein, weißt du? Es ist eine schöne Sache, diese Comic-Welt. Das Geschäft ist hässlich, aber das ist eine andere Sache.

Was denkst du über Mangas?

Ich liebe es! Japanische Erzähltechniken waren für mich eine ziemliche Entdeckung. Manga hat mich sehr beeinflusst. Ich weiß, es ist wahrscheinlich nicht sofort sichtbar, aber es ist da, glaube mir. Ich liebe Manga-Ästhetik. Die stilisierten Charaktere gegen die fotorealistischen Hintergründe, die Verwendung von negativem Raum, die Verwendung von stillen Panels, die Verwendung von nur “…” in Sprechblasen … Sie haben so viele hervorragende Autor*innen! Und ihre Produktionsleistung ist einfach unglaublich, selbst mit dem gesamten Studio/Assistenten-System. Ich liebe alles von Osamu Tezuka, Golgo 13, Lone Wolf & Cub bis GTO, Planetes, Pluto, Worst, EDEN – Es ist eine endlose Welt … Das einzige Problem ist, dass Franzosen, Deutsche, Italiener, alle mehr Manga veröffentlichen als die englischsprachigen Verlage und sie haben auch eine bessere Auswahl.

Auf deiner Facebook-Seite stellst du immer wieder Musik-Videos, welchen Bezug hast du zu Musik?

Oh, also achtet jemand tatsächlich darauf?

Erstens kann ich ohne Musik nicht arbeiten. Ich bin nicht einer dieser Comiczeichner, die mit ihrem Fernseher arbeiten. Ich hasse es. Ich habe Musik immer geliebt, seit ich ein Kind war. Mein Vater hat sich damals für Musik interessiert, also habe ich das irgendwie von ihm übernommen. Auch Comics. Was gibt es Schöneres, als neue Sachen zu entdecken oder die bereits gehörten Sachen zu genießen, und dabei Comics zu zeichnen? Normalerweise poste ich Zeug, wenn ich von einem Song oder so etwas überwältigt werde. Jaja, es ist so ein 2010er Jahre-Ding, aber ich kann nichts dagegen tun. Und normalerweise ist es mir ein Anliegen, etwas zu hören, was andere Leute posten. Wenn es nicht zu neu ist, natürlich. Es gibt eine Menge neuer, möchtegern-cooler, überheblicher Musik, die ich nicht ausstehen kann. Manchmal wundere ich mich über den Mist, den manche Leute hören und sie verstehen sich als Menschen, die voll Bescheid wissen. Viel prätentiöser Mist. Sie sollten mich fragen, was sie hören sollen. Ich weiß es am besten.

Warst du schon mal in Österreich?

Ein paar Mal, aber das waren wirklich kurze Besuche. Dies wird der erste richtige sein und ich freue mich sehr darauf!

Was sind deine Schlussfolgerungen aus den letzten beiden Jahren?

Es gibt da so etwas – nennt sich Muskelatrophie

Wordrap!

Die Vienna COMIX wird … verdammt FANTASTISCH!!!

S/W oder Farb-Comics … S/W immer. Ich bin mit den besten europäischen und südamerikanischen S/W-Kunstwerken aufgewachsen.

Superhelden-Filme sind … nicht so gut, wie sie sein könnten (außer Ang Lees Hulk und vielleicht Singers X-Men)

Comic-Sammler*innen … stehen viel zu sehr auf langweiliges Mainstreamzeug. Es gibt mehr großartige Sachen als nur Batman

Während der Anreise zu Comic-Veranstaltungen … mag ich es zu phantasieren, wie sehr ich angebetet werden könnte

Mein Lieblings-Musikinstrument ist … die Stimme

Am besten zeichne ich, wenn … ich nicht muss

Wein oder Bier … Beides, aber nicht gleichzeitig. Ehrlich gesagt bevorzuge ich Whisky

Berge oder Meer … defintiv Meer, aber Berge sind auch cool