Goran Sudžuka

Goran Sudžuka – einer der Pioniere der kroatischen Superhelden-Zeichner*innen, die den US-Markt erobert haben. Mit Serien wie Wonderwoman oder Wolverine hat er sich unter den Besten etabliert und kann jetzt als Förderer der nächsten Generation kroatischer Zeichner*innen-Talente wirken.

Foto: Luigi Novi / Wikimedia Commons
Foto: Luigi Novi / Wikimedia Commons

Goran Sudžuka („Wolverine“) ist 1969 in Zagreb geboren und pendelt heute zwischen seiner alten Heimat und Berlin. Nach der Hochschule für Angewandte Kunst begann er 1988 seine Tätigkeit in einem Animationsstudio und veröffentlichte erste Comics und Illustrationen. Nach mehreren Veröffentlichungen in seiner Heimat war “Outlaw Nation” mit Gorlan Parlow und Jamie Delano 1999 seine erste Arbeit für DC Vertigo, für die er als vielversprechendster Newcomer 2001 einen Eisner Award erhielt. Neben der vierteiligen Serie “Hellblazer Special: Lady Johanna Constantine”, geschrieben von Andy Diggle, war Sudzuka regelmäßig als Gastzeichner für Brian K. Vaughans und Pia Guerras hochgelobte Serie “Y – The Last Man” tätig – fast ein Drittel aller Ausgaben entstammen seiner Feder.

Wir haben den Stargast Goran Sudžuka anlässlich der Vienna COMIX 2022 interviewt.

Welchen Rat würdest du jungen Nachwuchstalenten geben, um ihr Können zu verbessern (neben „viel zeichnen“)?

Arbeitet hart und erwartet nicht, dass ihr es über Nacht schafft. Zeichnet Comics, keine Pin-Ups, geht zu Conventions, zeigt eure Arbeiten Redakteur*innen und professionellen Künstler*innen und nehmt deren Feedback ernst. Lasst euer Ego zu Hause.

Was hat dich zum Zeichnen animiert und wie alt warst du, als du bewusst angefangen hast zu zeichnen?

Von klein auf liebte ich es zu zeichnen, ich lernte lesen mit Comics und wollte schon immer ausschließlich Comics zeichnen.

Die Lieblingscomics deiner Kindheit und Jugend?

Es sind viele. Begonnen mit Disney Comics, dann die Kult-Serie Alan Ford und die Comics aus dem Haus Bonelli, über das breite Spektrum das damals in Jugoslawien veröffentlicht wurde, vom amerikanischen klassischen Comic und Superheldencomics bis zur franko-belgischen Schule und zu den spanischen Meistern. Von allen war mir aber Conan in meiner Kindheit der Allerliebste.

Hast du ein Vorbild unter den Zeichner*innen weltweit?

Ich würde jetzt nicht Vorbild sagen, aber es existieren viele Zeichner*innen, die ich bewundere. Jaime Hernandez, Goran Parlov, Cliff Chiang, Tonci Zonjic, Sean Phillips, Eduardo Risso… um nur ein paar zu nennen.

Was wirst du sagen, wenn eines deiner Kinder einmal sagt „Ich will Comiczeichner werden!“?

Just do it! 

Was sind für dich die optimalen Zeichenbedingungen, bezogen auf Material, Umgebung etc.?

Zuhause, mit Radio, Kaffee und Zigarette.

Hast du Haustiere?

Ja, einen Hund und vier Katzen. Alle adoptiert.

Wenn du eine Disney-Figur zeichnen müsstest, welche am liebsten und warum?

Donald Duck, weil er der lustigste ist.

Wie ist es um die kroatische Comic-Szene bestellt?

Es gibt eine ziemlich starke Verlagsszene mit exzellenten Veröffentlichungen, aber leider kleinen Auflagen und hauptsächlich Übersetzungen ausländischer Comics. Der Markt ist einfach zu klein, als dass sich eine eigene Produktion auszahlen würde. Deshalb zeichnen Comiczeichner*innen für ausländische Verlage oder verbessern ihre Budgets mit Illustrationen und Storyboards für die Werbung.

Würdest du empfehlen Comiczeichner*in in Kroatien zu werden?

Ja, denn Dank des Internets kannst du in Kroatien leben und für Auftraggeber*innen auf der ganzen Welt arbeiten.

Mischt du dich gerne in die Story eines Comics ein oder bist du froh, wenn du dich rein auf das Zeichnen konzentrieren kannst?

Ich bin absolut zufrieden mit dem zeichnerischen Teil. Ich hatte das Glück, dass ich mit den herausragendsten Szenaristen arbeiten konnte bzw. arbeite, die ihre Arbeit absolut kennen und beherrschen. Wird ein Szenario nicht so glänzend, dann kann ich nicht viel tun.

Hast du eine Lieblingsfigur, die sich fast wie von selbst zeichnet?

Nicht wirklich. Meistens brauche ich mit jeder Figur einige Zeit, damit sie mir „von der Hand geht“ und erst dann kann ich sie mit Leichtigkeit zeichnen.

Hast du von allen Comics, bei denen du mitgearbeitet hast, ein Exemplar zu Hause?

Ich habe alle amerikanischen und kroatischen Veröffentlichungen meiner Comics und auch einige aus anderen Ländern.

Ist es für dich leicht auf Termine hinzuarbeiten?

Mal so, mal so. Manchmal ist es wirklich einfach, manchmal geht es nicht. Am meisten hängt es von der Qualität des Szenarios ab und auch von den Deadlines. Wenn diese drücken, kommt die Müdigkeit und dann funktionieren die einfachsten Formen und Panels nicht mehr.

Zeichnest du auch noch rein zum Spaß, also z. B. im Urlaub, die Umgebung oder deine Familie?

Bedauerlicherweise sehr selten.

Was sind deine Schlussfolgerungen aus den letzten beiden Jahren?

Nimm nie etwas als selbstverständlich – und genieße jeden Augenblick. Du weißt nie, wann alles auseinanderfallen kann.

Wordrap!

Die Vienna COMIX wird … rocken!

Österreichische Urlauber in Kroatien sind ... immer willkommen.

Mein Lieblingsfilm … Apocalypse Now

Meine Familie hat … viel Liebe und Tiere

Wenn nicht Comiczeichner, dann … Obdachloser 🙂

Schwimmen ist für mich … hart.

In Wien werde ich … genießen.

Comics lese ich … weniger als ich sollte.

Den Klimawandel sicher stoppen könnte diese*r Comic-Held*in  … Superman