Roman Gerhardt

Von Roman Gerhardt sind die Kurzstrips rund um „Oskar“ und seinen Hund im Kulturmagazin Tullnerfeld-Wagram-Wien. Parallel dazu arbeitet der Berliner Comiczeichner und Graphiker an dem düsteren Webcomic „Sonderkommission GTN“. 

Anlässlich der Vienna COMIX 2017 hat Marion Ziegelwanger den in Berlin geborenen Roman Gerhardt für das Programmheft interviewt.

 

 

Vienna COMIX / MZ: Wann ist das Projekt “Oskar” entstanden?

Roman Gerhardt: Tatsächlich ist Oskar schon ein relativ altes Projekt. Die Idee zu Oskar kam mir, als ich selbst ungefähr in seinem Alter war, also circa 17 oder 18 Jahre. Nach 3 Comicbänden und 2 Kalendern ist er dann allerdings lange in der Schublade verschwunden. Tatsächlich sind einige der Leser von damals Oskar über all die Jahre treu geblieben, und haben dann auch den Anstoß für den vierten Band „Oskar rockt!“ gegeben.

Gibt es lebende Vorbilder?

Roman Gerhardt: Eine einzelne Person wie Oskar gibt es nicht. Allerdings ist die Figur sehr stark angelehnt an meine damaligen Klassenkameraden. Und der Hund… nun ja, in der Schule war ich der kleine Zeichner-Nerd, mehr Beobachter und Kommentator. Das ist sicher unterbewusst in die Figur mit eingeflossen. Der Hund tut sich zumeist auch eher schwer damit, das impulsive Handeln von Oskar zu verstehen.

Wie lange zeichnest Du schon?

Roman Gerhardt: Seit ich denken kann! Die ersten Figuren, die über mehrere Geschichten hinweg auftauchten, waren “Die Comic-Köche”, von denen es sicher 30 oder 40 Strips gibt. Da war ich 13 Jahre alt.

Berlin > Tulln > wie kommst das zusammen?

Roman Gerhardt: Um’s kurz zu machen: Franz Müllner, der Herausgeber des Kulturmagazins, war auf der Suche nach einem Comic für seine Zeitschrift. Kurz vorher hatte ich begonnen, neue Geschichten für Oskar zu zeichnen, daher hab ich ihm die gezeigt – und sie haben ihm auf Anhieb gefallen!

Planst Du eine längere Comic-Story mit Oskar?

Roman Gerhardt: Grundsätzlich sind alle Geschichten im Heft länger als im Kulturmagazin. Im Magazin habe ich nur eine halbe Seite zur Verfügung, dafür musste ich etwas kürzen. Zusätzlich gibt es im Heft ein paar längere Geschichten, die über 3 bis 4 Seiten gehen. Noch länger wird es aber nicht werden.

Zeichnest Du noch andere Comics?

Roman Gerhardt: Neben Oskar gibt es noch die Sonderkommission GTN. Ich würde das als animierte Graphic Novel bezeichnen – ein Krimi, der im Jahr 1986 in Berlin spielt. Technisch bedingt wird es das wohl vorerst nicht in gedruckter Form geben, die ersten 13 Episoden kann man aber unter www.gtn.berlin ansehen. Und natürlich auf der Vienna Comix!

(Interview Roman Gerhardt von Marion Ziegelwanger / Vienna COMIX, 2017)