ASH – Austrian Superheroes

ASH Heft 7Das Team von ASH kommt zur Vienna COMIX (Panel zusammen mit LDH)! Thomas Aigelsreiter ist einer der Chefzeichner und Creative Director. Mit uns plauderte er über die History und Zukunft von ASH – den Austrian Superheroes, die schon in acht Heften die unterschiedlichsten Abenteuer bestehen. 

Anlässlich der Vienna COMIX 2017 haben wir ein Gespräch mit ASH-Chefzeichner Thomas Aigelsreiter geführt. Das Interview führte Marion Ziegelwanger und ist in Ausschnitten im Programmheft nachzulesen.

 

 

Vienna COMIX / MZ: Wie kam es zur Idee einer österreichischen Superhelden Liga?

Thomas Aigelsreiter: Die Idee, ein Comic mit österreichischen Superhelden zu machen, schwirrte schon ein paar Jahre durch unsere wirren Köpfe. So richtig konkret wurde es erst, als sich ein kleines Kernteam herauskristallisierte. Das waren dann Andi Paar, Leo Koller und ich selbst – mit Harald Havas an der Schreibmaschine.

Wie waren eure Erfahrungen mit Crowdfunding?

Thomas Aigelsreiter: Das Crowdfunding war für alle Beteiligten Neuland und mit dem Erfolg hatten wir absolut nicht gerechnet. Wir konnten es einfach null abschätzen, ob wir auf der Idee sitzen bleiben oder ob sie positiv aufgenommen wird. Als wir dann nach kurzer Zeit gefundet waren, wussten wir: Jetzt müssen wir uns tatsächlich in die Hände spucken und loslegen.

Werden ASH in ihren Abenteuern auch mal die Grenzen des Landes überschreiten?

Thomas Aigelsreiter: Tun sie schon. In Heft #7 (Tirol) gab es auch eine Zweitgeschichte, ein Crossover sozusagen mit unserem neuen Streich LDH – Liga deutscher Superhelden. Ein kleines Zusammentreffen von Lady Heumarkt und ihrem Bekannten aus Bayern, „Gamsbart“ in München. Und Heft #8, Ende August rausgekommen, spielt in Ungarn.

Entwickelt ihr die Stories gemeinsam? Oder gibt einer die Ideen vor?

Thomas Aigelsreiter: Die Stories stammen alle aus der Feder des textlichen Masterminds, Harald Havas.

Werden ASH einmal Zuwachs bekommen? – Sprich: Wird es eine Erweiterung des Teams von Captain Austria, Donauweibchen, Lady Heumarkt und Bürokrat geben?

Thomas Aigelsreiter: Daran arbeiten wir seit Heft Nummer Eins. Kurz war ja der Rathausmann Mitglied. Ob es aber wirklich neue Teammitglieder geben wird, wird sich wohl erst 2018 weisen.

Wie kam es zur Idee des ASH Games?

Thomas Aigelsreiter: Das ASH-Game war eine logische Fortsetzung, wenn man so wie einige von uns auch hauptberuflich multimedial unterwegs ist; ein erster Schritt in diese Richtung. Man kann es gratis auf unserer Website ausprobieren – ein kleines Dankeschön in Spieleform für unsere Fans.

Habt ihr / hast du eine Lieblingsfigur bei den österreichischen SuperheldInnen?

Thomas Aigelsreiter: Ich bin einer der wenigen, der das Donauweibchen am spannendsten findet. In den letzten ASH-Heften-Backstories sieht man schon, dass sie nicht nur als hübscher Aufputz Teil der Wiener Wächter ist.

Wie teilt ihr die Arbeit an einem Heft / einer Geschichte auf?

Thomas Aigelsreiter: Das Heft teilt sich meist in zwei Teile: Mainstory und Backstory. Zuerst kommt der Text, idealerweise in Drehbuchform. Danach werden die passenden Zeichner aus unserem Team gesucht. Die teilen sich die Arbeit, denn einer alleine kann das in der extremst kurzen Produktionszeit eigentlich nicht bewältigen. Einer macht im Normalfall Pencils und Inks und der andere die Farbe. Lettering wird je Heft unterschiedlich gehandhabt. Hinweis in eigener Sache: Wie so eine klassische Heftproduktion bei uns vonstatten geht, haben wir auch in einem Video zusammengestellt. Das Video wurde Ende März im Ars Electronica Center mit einem kleinen Workshop präsentiert und ist auf unserem Youtube-Channel abrufbar.

Werden sich ASH und die Liga deutscher Helden bei einem Abenteuer treffen?

Thomas Aigelsreiter: Sie haben schon (siehe Heft #7) und es wird immer wieder mal Überscheidungen geben.

Ein Blick in die Zukunft von ASH…?

Thomas Aigelsreiter: Jetzt machen wir mal die Season 2017 fertig und dann sehen wir mal, was uns für 2018 einfallen wird. Was wir schon mal sagen können: ASH goes Rabenhoftheater. Dort wird es dann unsere ersten vier Hefte, also die Miniserie, in ungewohnter Form zu sehen geben.

Wordrap!

Die Vienna COMIX wird…
wie immer ein großes Familientreffen

Wien ist…
wie Lady Heumarkt sagen würde:„Eh, leiwi!“

Captain Austria kann…
ganz arm dreinschauen.(siehe Heft #8)

Donauweibchen oder Lady Heumarkt?
Naja… bin da befangen. Jede auf ihre Art einzigartig.

Die Alpen…
glühen.

(Interview Thomas Aigelsreiter von Marion Ziegelwanger / Vienna COMIX, 2017)