LDH – Liga Deutscher Helden

Cover LDH - Liga deutscher HeldenASH blieben im Universum der europäischen Superheld*innen nicht lange allein. Die „Liga deutscher Helden“ mischt seit kurzem mit! Am COMIX Panel (Sa+So, Termin laut Aushang vor Ort, 2.Stock / Show Room) gibt es eine Präsentation des 1.Hefts von LDH. Mehr dazu von Jan Dinter und Oliver Naatz 

Anlässlich der Vienna COMIX 2017 haben wir ein Gespräch mit Jan Dinter und Oliver Naatz von LDH geführt. Das Interview führte Marion Ziegelwanger und ist in Ausschnitten im Programmheft nachzulesen.

 

Vienna COMIX / MZ: Wie kam es zur Idee einer deutschen Superhelden Liga?

Jan Dinter: Dass es auch in Deutschland sowie in fast allen westeuropäischen Ländern eine Superheldentruppe wie die „Wiener Wächter“ gibt, ist Teil des Gesamtkonzepts, bzw. des Universums von ASH. In Anbetracht des Erfolgs von ASH war es also nur eine Frage der Zeit, bis eine weitere dieser Truppen eine Serie bekommt. Dass es die deutsche wurde, ist natürlich der Nähe zwischen Österreich und Deutschland, auch innerhalb der Comic-Szene, geschuldet.

Oliver Naatz: Harald Havas, das Mastermind hinter ASH, hatte seit einiger Zeit die Idee, das ASHverse auf weitere Teile Europas auszudehnen. Da in ASH #1 – glaube ich – die „Liga deutscher Helden“ erwähnt wurde, lag es auf der Hand, dass wir das Ganze zusammen mit Harald umsetzen. Da ich ihn schon während der Entwicklungsphase von ASH in Wien getroffen hatte, wo mir die ersten Skizzen zu ASH gezeigt wurden, und ich die Idee der österreichischen Superhelden großartig fand, hat er wohl gedacht, „Ach, ich werde auf den lieben Oliver zurückkommen, wenn die LDH einmal ansteht!“ Mit Jan Dinter, Martin Frei, Stefan Dinter und Gerhard Schlegel waren dann schnell weitere Kollegen aus Deutschland an der Hand.

Wie waren eure Erfahrungen mit Crowdfunding?

Jan Dinter: Sehr gut, lief schneller und erfolgreicher als erwartet. Insbesondere hat mich überrascht, dass sich eine Menge Leute als Prämie einen Statistenauftritt im Heft gesichert haben, statt nur einen Minimalbetrag zu spenden.

Oliver Naatz: Hervorragend. Bereits in der Anfangsphase haben wir massiven Zuspruch gefunden und letztendlich das Ziel deutlich übertroffen. Auch die Gast- und Komparsenauftritte wurden gern angenommen, obschon nicht billig!

Wird die Liga deutscher Helden in ihren Abenteuern auch mal die Grenzen des Landes überschreiten?

Jan Dinter: Vorläufig ist nichts in der Richtung angedacht, wobei es Ideen zu Hintergründen und Origin-Geschichten gibt, die weiter im Osten spielen. Es macht ja gerade den Reiz des Projekts aus, das Ganze inländisch zu halten. Vielleicht werden LDH und ASH sich mal gegenseitig besuchen und vielleicht kämpfen sie auch mal am Rhein, sodass kurzzeitig z.B. holländisches Terrain betreten werden könnte, aber bedeutende Handlungsabläufe im Ausland … mal abwarten.

Oliver Naatz: Ich bin sicher, dass die LDH im Laufe ihrer Abenteuer Grenzen überwinden wird, die noch nie ein deutsches Superheldenteam beschritt. Da unsere Helden ja seit geraumer Zeit im ASH/LDHverse tätig sind, sollte man davon ausgehen, dass der eine oder die andere schon mal eine Auslandsreise angetreten hat.

Entwickelt ihr die Stories gemeinsam? Oder gibt einer die Ideen vor?

Jan Dinter: Harald hat die grundlegenden Verhältnisse und Abläufe innerhalb des ASH-Universums im Kopf. Alles, was davon eine bestimmte Story betrifft, offenbart er uns, dann bringen Oliver und ich unsere Ideen dazu ein. Konkret wäre da z.B. die Grundidee, dass es eben besagte Superheldenteams gibt, die immer von einem Captain angeführt werden, jetzt wird davon eine deutsche Version gebraucht. Das reicht als Grundimpuls für Ideen, woher der Captain stammen könnte, wie alt er ist, welche Kräfte er hat und und und. Auch die Figuren selbst tragen zur Entwicklung bei. Lorelei z.B. kam erst einmal nur dazu, weil sie eine deutsche Sagengestalt ist, oder Gamsbart, weil er ein typisch deutsches „Accessoire“ ist. So was pickt man sich raus, um es dann auszugestalten. Welche Superkraft passt zu so einer Figur? Wie sieht sie aus? Welches Origin könnte sie haben? So sammelt sich ein Berg an Story-Elementen an, mit denen wir dann eine Geschichte zusammenbauen. Leider kommen dabei natürlich auch viele Ideen gar nicht zum Einsatz. Am Ende wird die Story dann wieder von Harald in einem Grundplot zusammengefasst, der zu „seinem“ ASH-Universum passt.

Oliver Naatz: Harald, Jan und ich plotten die Storys gemeinsam, dank der modernen Medien kein Problem. Doch Harald ist für die Koordinierung der ASH- und LDH-Storys, die ja in einem raffinierten shared universe stattfinden, verantwortlich. Man muss sich das so vorstellen, wie bei einer amerikanischen TV-Serie. Er ist ergo unser Showrunner.

Wird LDH einmal Zuwachs bekommen? – Sprich: Wird es eine Erweiterung des Teams von Captain, Lorelei, Gamsbart, Chimäre und dem Jeck geben?

Jan Dinter: Falls die Reihe erfolgreich weiterläuft, auf jeden Fall. Und es treten ja auch in jedem Heft die sogenannten Local Heroes auf: Superhelden, die dem Team je nach Einsatzort regional zur Seite stehen, so wie in Heft #1 Watzmann in München. Außerdem gibt es noch ein weiteres, geheimnisvolles Teammitglied, das aber erst in Heft #2 auftauchen wird.

Oliver Naatz: Es gibt bereits aufregende weitere Charaktere, die mit dem Team verbandelt sind, aber dazu muss man die erste Miniserie lesen. Dass die Turteltauben Gamsbart und Lady Heumarkt Zuwachs bekommen, schließe ich allerdings aus. Zur Zeit immerhin … vermutlich nicht.

Habt ihr / hast du eine Lieblingsfigur bei der deutschen Helden-Liga?

Jan Dinter: Ja, aber die kann ich wegen Spoilergefahr noch nicht nennen. Von den in LDH #1 auftretenden Figuren ist es Watzmann. Der ist schon rein äußerlich am markantesten. Wie sein Origin aussieht, gehört zu den Überlegungen zur #2, in der das als Zweitgeschichte kommen könnte.

Oliver Naatz: Ja, zwei, die Chimäre und den Jeck. Eine ältere Dame mit gediegenen Manieren und ein junger Sprücheklopfer mit Kölleknall bieten jede Menge Spaß. Aber dass soll beileibe nicht heißen, dass ich die übrigen LDHerrschaften weniger interessant finde. Jede Figur hat ihren eigenen Kopf und ihre eigene Geschichte, was insbesondere beim Schreiben der Back-Storys, die einen Blick in die Vergangenheit der Helden werfen, jede Menge erzählerische Möglichkeiten ergibt. Die Origin Story des Captains, die ich mit Gerhard machte, war für uns beide ein großer Spaß!

Wie teilt ihr die Arbeit an einem Heft / einer Geschichte auf?

Jan Dinter: Harald legt die Grundlinie vor, jetzt im konkreten Fall von LDH #1 den Grundplot zur Story, dann kümmert sich einer um den Hauptteil der jeweiligen Arbeit. Bei LDH #1 jetzt ich um das Skript der Hauptstory und Oliver um das Skript zur Zweitstory. Danach steuert jeder noch Änderungsvorschläge und Korrekturen bei, bis etwas vorliegt, mit dem alle zufrieden sind. Im Anschluss folgt die klassische Arbeitsaufteilung der Zeichner, also Pencils, Inks, Color, etc.

Oliver Naatz: Harald, Jan und ich plotten, wie gesagt, die Storys, Harald verfasst eine kurze Auflistung sämtlicher, für die jeweilige Geschichte relevanter, Details und Jan und ich wechseln uns dann mit dem Schreiben der Main-, bzw. Back-Storys ab. Bei #1 so: Martin pencilt die Main-Story, Stefan inkt sie, Franz koloriert und Gerhard und die übrigen Kollegen wie Sarah Burrini und Oliver Kammel zeichnen die Back-Storys.

Werden sich die Liga deutscher Helden und die Austrian Superheroes bei einem Abenteuer treffen?

Jan Dinter: Gleich in LDH#1 halten sie eine gemeinsame Konferenz ab! Zum Teil kennen sie sich ja auch schon untereinander.

Oliver Naatz: Bestimmt. Air Berlin benötigen sie ja nicht, um sich zu treffen. Auch Niki nicht, da sind die Sitzreihen eh zu eng und wenn es nicht nach Wien oder in eine deutsche Stadt geht, gibt es da ja noch anderweitige Fluggeräte.

Ein Blick in die Zukunft der Liga deutscher Helden…?

Jan Dinter: Erst einmal hoffen, dass die Reihe gut ankommt und bei entsprechendem Erfolg weitermachen! Das würde dann tatsächlich u.a. darauf hinauslaufen, dass LDH und ASH enger miteinander zu tun haben, um gemeinsame Widersacher bzw. Bedrohungen, die ganz Europa gefährden könnten, zu bekämpfen.

Oliver Naatz: Es wird eine dreiteilige Miniserie geben. Danach geht es hoffentlich weiter!

Wordrap mit Jan Dinter!
Die Vienna COMIX wird…
sicher eine Riesensause!

Wien ist…
von mir schon viel zu lange nicht besucht worden.

Captain kann…
ab und an sehr kniffelig zu schreiben sein was seine Dialoge betrifft.

Gamsbart oder Jeck?
Gamsbart

Das Meer und Lorelei…
werden wegen des Unterschieds Salzwasser/Süßwasser nie 100%ig zusammenpassen.

Wordrap mit Oliver Naatz!
Die Vienna COMIX wird…
Spitze, Jungs! (frei nach Hans-Joachim Stuck)

Wien ist…
eine meiner Lieblingsstädte.

Captain kann…
was.

Gamsbart oder Jeck?
Jeck. Das Meer und Lorelei…
… sind dem Wüstenschiffe einerlei.

(Interview Jan Dinter und Oliver Naatz von Marion Ziegelwanger / Vienna COMIX, 2017)